wir sind für sie da, damit es ihnen gut geht.

als internist mit hausärztlicher versorgung kann ich ihnen selbstverständlich die notwendigen leistungen in vollen umfang anbieten, die von den gesetzlichen krankenkassen in ihrem fall übernommen werden.

hierzu gehören:

  • Diagnostik und Therapie

    zu beginn einer jeden diagnosefindung steht das ausführliche gespräch mit ihnen. daran schliesst sich eine gezielte körperliche untersuchung an, die gegebenenfalls durch weiterführende technische diagnoseverfahren ergänzt werden muss.

    steht bei ihnen eine diagnose fest, setzen wir uns erneut zur besprechung ihres therapeutischen konzeptes zusammen.

  • Vorsorgeuntersuchung

    die gesetzlichen krankenkassen empfehlen und bezahlen für sie eine jährliche krebsvorsorge – für frauen ab dem 20. Lebensjahr, für männer ab dem 45. lebensjahr.

    für alle versicherten empfehlen die krankenkassen ab dem vollendeten 35. lebensjahr alle 3 jahre eine beratung mit fokus auf das individuelle gesundheitsrisiko und eine untersuchung zur früherkennung von herz-, kreislauf- und nierenerkrankungen sowie diabetes. hierfür sehen die gesetzlichen krankenkassen neben einer befragung und körperlichen untersuchung die ausschliessliche bestimmung ihres blutzuckerwertes, des lipidprofils (bestehend aus gesamtcholesterin, hdl, ldl, triglyceriden) und eine urinschnellanalyse als ausreichend an. für patienten, die am programm „hausarztvertrag“ teilnehmen, gelten davon abweichende bestimmungen - sprechen sie uns bitte hierzu an.

    eine optimale vorsorge sollte darüber hinausgehen!

    gerne bieten wir ihnen einen nach ihren bedürfnissen individuell zusammengestellten gesundheits check-up an. dieses mehr an sicherheit wird von den gesetzlichen krankenkassen meist nicht bzw. nur anteilig erstattet.

    von dieser vorsorgeuntersuchung ist selbstverständlich eine regelmässige untersuchung bei schon bekannten krankheiten zu unterscheiden. hier werden die untersuchungsabstände individuell mit ihnen besprochen.

  • Jugendgesundheitsuntersuchung (j1)

    die jugendgesundheitsuntersuchung wird zwischen dem vollendeten 13. und vollendeten 14. lebensjahr angeboten.

    sie umfasst ein ausführliches gespräch (beispielsweise über gesundheitsgefährdendes verhalten wie rauchen, alkohol- und drogenkonsum) sowie eine körperliche untersuchung.

  • Labor

    in zusammenarbeit mit der synlab können wir ihnen umfangreiche laboranalysen anbieten - dies erfolgt nach absprache und je nach ärztlicher indikation.

  • Ultraschall

    bei einer ultraschall-untersuchung können verschiedene körperregionen mit hilfe von ultraschallwellen bildlich dargestellt werden. es handelt sich um eine schnell durchzuführende, risikolose und schmerzfreie diagnostik-methode.

    die ultraschall-untersuchung wird zur erstmaligen diagnostik und zur verlaufskontrolle von erkrankungen in vielen bereichen eingesetzt,

    beispielsweise:

    • die ultraschall-untersuchung der sich im bauchraum befindlichen organe (abdomen sonographie)
    • die ultraschall-untersuchung der schilddrüse
    • die ultraschall-untersuchung von gefässen einschliesslich der analyse der strömungsgeräusche (doppler-sonographie) und strömungsrichtung (farbkodierte dopplersonographie/duplex-sonographie)
  • Impfungen

    impfungen gehören zu den wirksamsten und wichtigsten präventiven maßnahmen auf dem gebiet der medizin.

    moderne impfstoffe sind gut verträglich; bleibende impfschäden, die über das übliche maß einer impfreaktion hinausgehen, werden glücklicherweise nur in ganz seltenen fällen beobachtet.

    unterschieden wird zwischen basis-impfungen, die von der stiko (ständige impfkomission) empfohlen werden, und sogenannten indikationsimpfungen, die im individuellen fall beispielsweise vor reiseantritt empfohlen werden.

    wir beraten sie gerne und erstellen für sie ihren individuellen impfplan - bitte bringen sie zu ihrem impftermin ihren impfausweis mit.

  • Diabetikerberatung

    diabetes mellitus ist eine unserer modernen zivilisationskrankheiten und eine große gesundheitsökonomische herausforderung. beim diabetes besteht entweder ein absoluter (typ 1) oder ein relativer (typ 2) mangel an insulin, 90% aller diabetiker leiden an einem typ 2 diabetes. diabetes ist gekennzeichnet durch eine chronische erhöhung des blutzuckers, verbunden mit dem risiko für schwere begleit-und folgeerkrankungen.

    an die diagnose diabetes schließt sich ein ausführliches beratungsgespräch an, denn:

    folgeerkrankungen des diabetes lassen sich verhindern oder hinauszögern, wenn der patient seine erkrankung gut kennt und verantwortungsvoll handelt.


    wir bieten in unserer praxis patienten, die an diabetes mellitus erkrankt sind, ein strukturiertes behandlungsprogramm an, das sogenannte disease-management-programme-diabetes (dmp). im rahmen dieses programmes besteht die möglichkeit an schulungen, präventionsangeboten und regelmäßigen verlaufskontrollen teilzunehmen.

  • EKG

    bei einem ekg (elektrokardiogramm) werden durch gezieltes anlegen von saugnapf-elektroden auf der haut feinste elektrische impulse, die im herzmuskel verlaufen, aufgezeichnet. hierdurch entstehen ekg-kurven, die aufschluss über herzrhythmus und pulsrate sowie über erregungsausbreitung und –rückbildung im herzmuskel geben.

    wichtig ist dies bei der abklärung von brustschmerz, schwindel, herzklopfen, luftnot und durchblutungsstörungen der herzkranzgefäße.

    veränderungen der ekg-kurven können hinweis sein auf:

    • herzinfarkt
    • durchblutungsstörungen der herzkranzgefässe
    • herzrhythmusstörungen
    • erregungsausbreitungsblockierungen (sogenannte blockbilder), die einen zu langsamen puls zur folge haben können
    • herzmuskel- und herzbeutelentzündung
    • mangel oder überschuss bestimmter mineralstoffe im blut
    • medikamentenüberdosierung

    sollte im ekg trotz genauer beschwerdeangabe im zusammenhang mit anstrengung keine auffälligkeit zu finden sein, ist es in manchen fällen sinnvoll, zusätzlich ein belastungs-ekg (ergometrie) durchzuführen.

  • Belastungs-EKG

    das belastungs-ekg (auch ergometrie genannt) beschreibt die aufzeichnung des oben beschriebenen ekg´s unter bestimmter körperlicher anstrengung. bei der untersuchung, die grundsätzlich erst nach vorheriger ärztlicher absprache erfolgen darf, werden die körperliche leistungsfähigkeit und veränderungen der herz- und kreislauffunktion gemessen und beurteilt.

    nach einem eingangsgespräch, erstellen eines ruhe-ekg´s und messung des ruhe-blutdrucks wird auf dem ergometer in bestimmten zeitabständen (meist 2 minuten) eine schrittweise leistungssteigerung (meist in 25-watt-schritten) bis zum erreichen der abbruchkriterien durchgeführt. die nachbelastungs- oder erholungsphase ist auch ein wichtiger abschnitt der ergometrie, in der die rückkehr des blutdrucks, des pulses und der stromkurven in den ruhezustand beobachtet wird.

    in unserer praxis wird ein fahrradergometer mit kontinuierlicher 12-kanal-ekg-ableitung verwendet; so können bei belastungssteigerung frühzeitig feine veränderungen der stromkurve bemerkt werden.

  • Lungenfunktionsprüfung

    die lungenfunktionsprüfung (auch spirometrie genannt) ist ein verfahren, um lungen- und atemvolumina zu messen und graphisch in einer lungenfunktionskurve (spirogramm) darzustellen.

    zur durchführung wird der zu untersuchenden person eine nasenklemme aufgesetzt und sie wird gebeten, ein steriles einmal-mundstück mit den lippen fest zu umschließen. jetzt wird der luftstrom durch das mundstück beim ein- und ausatmen elektronisch erfasst und aufgezeichnet. nach ein paar ruhigen atemzügen werden mindestens dreimalig kräftige atemstösse nach maximaler einatmung durchgeführt, hierbei wird der Widerstand in den Bronchien gemessen. die in einer sekunde ausgestossene luftmenge gibt beispielsweise auskunft über den schweregrad eines asthmas oder einer chronischen bronchitis.

  • Langzeit-Blutdruckmessung

    bei der langzeit-blutdruckmessung werden über etwa 24 stunden in bestimmten zeitabständen gewöhnliche blutdruckmessungen durchgeführt und in einem kleinen speichergerät festgehalten.

    dieses verfahren ist besonders hilfreich zur beurteilung des „wahren“ blutdrucks beim immer wieder anzutreffenden „weisskittelsyndrom“, zur beurteilung des erfolges einer bluthochdrucktherapie, zur beurteilung der tag-nacht-schwankung des blutdruckes.

    sollte bei ihnen eine langzeit-blutdruckmessung beschlossen worden sein, wird am ersten tag meist vormittags die manschette am oberarm straff angelegt und das speichergerät an einer schlaufe umgehängt. nun wird sie das gerät über den ganzen tag begleiten und in regelmässigen abständen ihren blutdruck messen. auch durch die nacht hindurch wird der blutdruck gemessen, jedoch in weiteren zeitabständen. am nächsten morgen wird ihnen dann das gerät wieder abgenommen und die gespeicherten daten ausgewertet und in zahlen und graphik dargestellt. das ergebnis und eventuell daraus entstehende konsequenzen werden dann mit dem arzt besprochen.

  • Tens-Therapie

    tens ist die abkürzung für transkutane elektrische nerven stimulation. es handelt sich hierbei um ein anerkanntes verfahren der elektrostimulation im bereich der schmerztherapie. Als angenehm empfundene elektrische impulse wirken durch die haut auf nerven und muskulatur. hierdurch wird die reizweiterleitung des schmerzes unterbrochen und der schmerz ausgeschaltet.

    Tens lindert sowohl chronische als auch akute schmerzen ohne nebenwirkungen z.b. bei:

    • kopfschmerz/migräne
    • verspannungszuständen
    • gelenkbeschwerden, arthrose
    • durchblutungsstörungen
    • wundheilungsstörungen
  • Akupunktur

    die akupunktur-behandlung setzt eine spezielle ausbildung voraus. in einem ausführlichen gespräch wird ihre krankengeschichte erhoben und die akupunkturpunkte für ihre behandlung individuell bestimmt. diese punkte können im bereich der erkrankten körperregion liegen, aber auch weiter entfernt an armen und beinen. während der behandlung liegen sie entspannt auf einer liege. die behandlung dauert zwischen 30 und 45 minuten, und wenn möglich, sollten sie sich danach eine zeit lang ruhe gönnen. bei chronischen erkrankungen wird meist zweimal pro woche akupunktiert über einen zeitraum von 6 bis 10 wochen (12-20 sitzungen). akute erkrankungen deutlich häufiger bis hin zu täglichen akupunktursitzungen.

  • Notfall-Versorgung

    bei einem notfall lassen wir für sie alles stehen und liegen!

    ich verfüge über eine umfangreiche notfallmedizinische ausbildung und die zusatzbezeichnung notfallmedizin, das praxisteam nimmt regelmäßig an übungen diesbezüglich teil. darüber hinaus orientiert sich die notfallausrüstung unserer praxis an den modernsten anforderungen der notfall- und rettungsmedizin (automatischer defibrilator, ulmer koffer 3 mit transportablem sauerstoffgerät etc.).

  • Wundversorgung

  • Palliativmedizin

    nicht dem leben mehr tage, sondern den tagen mehr leben geben (cicely saunders).

    ziel ärztlichen handelns ist es, leben zu erhalten, die gesundheit zu schützen oder wieder herzustellen, leiden zu lindern und sterbenden bis zum tod beizustehen. häufig gilt der tod aber immer noch als versagen ärztlicher kunst. in der palliativmedizin wird das sterben als ein teil des lebens verstanden, der tod wird in dieser phase weder hinausgezögert noch herbeigeführt.

    wir möchten unheilbar schwerkranken und sterbenden in der letzten phase ihres lebens zur seite stehen für eine bestmögliche lebensqualität. Wir beziehen die angehörigen genauso mit ein wie professionelle netzwerke, sogenannte palliative care teams.